Home / Aktuelle Meldungen / Nüchternschmerz: Zwölffingerdarmgeschwür?

Nüchternschmerz: Zwölffingerdarmgeschwür?

Unangenehm ist es, wenn der leere Magen rumort, schmerzt oder es sogar zu Krämpfen kommt. Die Ärzte sprechen dann vom Nüchternschmerz. Ursache kann ein Zwölffingerdarmgeschwür sein.

Dr. Peter N. Meier, ein Gastroenterologe, klärt darüber auf, wann Betroffene sich an einen Arzt wenden sollen.
Dr. Meier ist Chefarzt der Medizinischen Klinik II am Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung in Hannover. Außerdem ist er Experte der DGVS, Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten.
T-Online befragte ihn zu den verschiedenen Symptomen.

Nüchternschmerz ist kein Reizmagen

Der Nüchternschmerz tritt bei leerem Magen auf, so der Experte Dr. Peter N. Meier. Mit der ersten Mahlzeit legt sich der Schmerz. Der Reizmagen dagegen zeigt sich mit häufigen Bauchschmerzen nach dem Essen. Dasselbe trifft auf den Reizdarm zu. Auch hier treten die Symptome nach dem Essen auf.
Der Nüchternschmerz kann auf eine ernste Erkrankung hindeuten. Es können damit verbunden auch weitere Symptome auftreten, die sich einschränkend auf die Lebensqualität auswirken.

Den Arztbesuch nicht aufschieben

Kommen zu dem Magenschmerz noch Symptome wie Erschöpfung und Fieber hinzu, sollte der Arzt sehr rasch aufgesucht werden. Auch Gewichtsabnahme oder Hinweise auf Blutungen gehören zu den Warnsignalen. Spätestens dann, wenn sich der Schmerz auch nach dem Essen zeigt oder die Schmerzen den Alltag stark beeinträchtigen, besteht der Verdacht auf ein Zwölffingerdarmgeschwür. Nun ist es Zeit zu handeln: Der Magen-Darm-Bereich muss unbedingt ärztlich untersucht werden. Der Arzt wird eine Magenspiegelung veranlassen oder selbst durchführen.

Die Magenspiegelung ist unumgänglich

Vermutet der Arzt ein Zwölffingerdarmgeschwür, verschafft er sich mit einer Magenspiegelung (Endoskopie) darüber Gewissheit. Der Rachenraum, Kehlkopf, Speiseröhre, Magen und der Zwölffingerdarm werden genau unter die Lupe genommen. Das ist sehr wichtig, um bei Bedarf die richtige Therapie einzuleiten.
Dr. Meier erklärt, dass die Magenspiegelung kein Grund zur Angst ist. Ein dünner Schlauch und betäubendes Spray unterdrücken den gefürchteten Würgreiz. Nach fünf Minuten ist die Untersuchung beendet. Doch Wunsch erhalten Patienten trotzdem eine Schlaf-Spritze.

Ein Geschwür hat ernste Folgen

Ein Zwölffingerdarmgeschwür kann Blutungen und einen Kreislaufschock verursachen. In zwanzig Prozent der Krankheitsfälle stellt sich ein Magendurchbruch ein. Sehr gefährlich, denn durch eindringende Nahrung, Bakterien, Säure und Verdauungsenzyme können im Bauchraum Entzündungen ausgelöst werden. Der Patient hat starke Schmerzen schwebt in Lebensgefahr. Er braucht sofortige Hilfe.
Doch oft gibt die Magenspiegelung auch Entwarnung. Der Magen schmerzt nur, weil er Nahrung braucht.

Regelmäßig essen bitte

Regelmäßige Mahlzeiten sind die wichtigste Maßnahme, um den Nüchternschmerz des Magens in den Griff zu bekommen. Auch das Trinken ist wichtig. Das betont Dr. Meier und fügt hinzu, dass man sich auf sein Hunger- und Durstgefühl verlassen soll. Drei Mahlzeiten sind zu wenig. Der Experte empfiehlt, immer dann zu essen und zu trinken, wenn das Bedürfnis danach besteht. Alles andere ist unnötige Quälerei.

Dr. Meier selbst hält für seine Patienten immer Kekse bereit.

 

Bild: ©-Artur-Steinhagen-Fotolia.com

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*