Home / Aktuelle Meldungen / Süß: Laktosefreie Milch

Süß: Laktosefreie Milch

Wer an Laktoseintoleranz leidet, dessen Körper kann Milchzucker nicht abbauen und nicht verdauen. Für sie gibt es die laktosefreie Milch. Sie ist bekömmlicher, doch ist ihr Geschmack süßer als der von herkömmlicher Milch. Das hat mit der Aufspaltung der Laktose zu tun, erklärt die Ernährungswissenschaftlerin in einem Artikel auf der Seite Frankfurter Neue Presse.

Bauchschmerzen und andere Symptome

Typisch für eine Laktoseintoleranz sind die Beschwerden nach dem Verzehr von Milch. Völlegefühl, Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall sind die häufigsten Symptome. Die Ursache dafür ist der Mangel an Laktase, ein Enzym, das der Körper zur Aufspaltung und Verdauung von Milchzucker benötigt. Ohne das Enzym Laktase kann der Körper die Laktose nicht in eine verdauliche Form umwandeln.

Laktose und Laktase

Damit Milch auch für Menschen mit Laktoseintoleranz bekömmlich wird, übernehmen die Hersteller die Aufgabe, die ansonsten der Organismus ausführt: Sie spalten die Laktose, den Zweifachzucker auf. Hierbei entsteht der leicht verdauliche Einfachzucker Der süße Geschmack der laktosefreien Milch entsteht also durch den Einfachzucker, der eine höhere Süße als der Zweifachzucker Laktose besitzt.
Laktosefreie Milch ist für viele Menschen eine Alternative zur herkömmlichen Milch.

Laktoseintoleranz – Was nun?

Die Zahl der Menschen mit Laktoseintoleranz wird in Deutschland auf 12 Millionen geschätzt. Mit zunehmendem Alter sinkt die Fähigkeit des Körpers, Milchzucker abzubauen. Wer also bei sich Beschwerden nach dem Genuss von Milch und Milchprodukten feststellt, sollte sich ärztlich untersuchen lassen, um Sicherheit zu gewinnen.
Laktosefreie Produkte kosten oft mehr, deshalb ist es sinnvoll, sie nur zu sich zu nehmen, wenn wirklich der Bedarf dafür besteht.

 

Bild: ©-Kadmy-Fotolia.com

 

 

1 Kommentar

  1. Renate Berghofer

    zu der Laktoseintoleranz kann ich noch hinzufügen, dass man auch bei Weizenmischbrot welches bei Großbäckereien hergestellt wird und in den Handel kommt, vermutlich Molke statt Wasser verwendet wird. Ich habe selbst festgestellt, dass nach dem Verzehr dieses Brotes die gleichen Symtome wie Bauchschmerz und dann Durchfall die Folge waren. Es ist wahrscheinlich billiger die Molke zu verarbeiten als Wasser zu der Brotherstellung zu verwenden. Jetzt bemühe ich mich darum selbst Brot zu backen, damit ich dieses geniessen kann, aber keine Brotmischung im Geschäft kaufen, dass muss man schon selbst aus Weizenmehl u. Roggenmehl mischen, würzen und backen.
    Mit freundlichem Gruß Renate Berghofer

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*